Impfschäden: Biontech in großen Schwierigkeiten

Spritze_nein

Impfgeschädigte gehen gegen Biontech vor: In einem Großverfahren wird der Impfstoffhersteller Biontech jetzt erstmalig von Patienten verklagt, die nach der Comirnaty-Impfung des Herstellers angeblich lebensbeeinträchtigende Schäden erlitten haben. Eine Düsseldorfer Anwaltskanzlei hat die erste offizielle Klage gegen das Pharmaunternehmen bei Gericht eingereicht.

Corona-Impfungen sollen Menschen vor schweren Verläufen des Virus schützen. Sie sollen getestet worden sein, um sicherzustellen, dass den Menschen, die sie anwenden, kein schwerer Schaden zugefügt werden kann. Hunderte von Menschen in Deutschland sind jedoch anderer Meinung: Sie glauben, dass ihre Impfung ihnen mehr geschadet als genutzt hat.

Mehrere von ihnen haben sich an die Düsseldorfer Anwaltskanzlei Rogert & Ulbrich gewandt. Nach Angaben eines Sprechers der Kanzlei wurde versucht, die Angelegenheit außergerichtlich zu regeln. Dazu sei Biontech jedoch nicht bereit gewesen. In der Folge sind nun mehrere Klagen gegen den Hersteller eingereicht worden. Gefordert werden Entschädigungszahlungen in sechsstelliger Höhe … weiter zum Artikel

Hacker knacken die Server der Impfstoffhersteller – Es gibt wohl tatsächlich „Todeschargen“ unter den Spritzen! … weiter zum Artikel aus Januar 2022

Übersterblichkeit steigt unbegrenzt! Aktuelle Zahlen von der EU Statistikbehörde.

Sag deinen TOXINEN ADIOS! Begleitung in deine Gesundheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert